Aktuelles

K37 Aggerbrücke Vilkerath Schlingenbach    (09.09.2016)

Am 9.9.2016 hat eine Informationsveranstaltung stattgefunden. Herr Deppe gab den letzten Stand (Freitag Nachmittag von der Kreisverwaltung) bekannt.

Demnach wird die Kreisverwaltung dem Kreistagsausschuss für Verkehr, der am kommenden Montag darüber entscheiden wird, als Bebauungsplan für die Aggerbrücke die Variante 3 vorschlagen.

Diese diskutierte Variante 3 beinhaltet den Bau einer Behelfsbrücke für Fußgänger über die Agger  (Holzkonstruktion mit ca. 50 m Länge und 2 m Breite) für die Zeit der Baumaßnahmen.

 Die Fraktionen der CDU und der FDP werden für diese Variante stimmen. Generell geht Deppe davon aus, dass die vorgeschlagene Variante so beschlossen werden wird.

 Zeitnah nach der Entscheidung wird es eine Infoveranstaltung der Verwaltung für betroffene Bürger geben, wo der Zeitplan und Ablauf bekannt gegeben wird und weitere Fragen gestellt werden können.

 

Jahreshauptversammlung    (11.03.2016)

Neuwahl des Vorstandes

Es wurden einstimmig gewählt:

-       Erster Vorsitzender: Werner Buslei (nur für den Zeitraum von 1 Jahr)

-       Zweiter Vorsitzender: Dr. Jürgen Grönen

-       Schriftführer: Claudia Degen.

-       Erster Kassierer: Günter Breidenbach stellte sich nach vielen Jahren nicht mehr zur Wahl, neue 1. Kassiererin: Vroni Hürholz

-       Zweiter Kassierer: Karl Schiffbauer (nur für den Zeitraum von 1 Jahr)

-       Beisitzer: Jo Brenner, Bernd Rottländer und neu: Dieter Ibe.

 

Wir haben der Stadtverwaltung einen Fragenkatalog mit insgesamt 7 Fragen zugestellt, die für alle Vilkerather Bürger von Interesse sind.

 

Frage 1:

BV: Was hat die Stadtverwaltung in Bezug auf den Haltepunkt der RB25 in Vilkerath innerhalb des letzten Jahres aktiv unternommen. Wurden klärende Gespräche seitens der Stadt mit den maßgeblichen Stellen, z. B. mit der Nahverkehr-Rheinland (NVR) oder mit der DB geführt? Warum überlässt man die aktuelle Information an die Bürger den Medien und berichtet nicht im Mitteilungsblatt über den Sachstand?

Bürgermeister: Hier muss parteiübergreifend so schnell wie möglich agiert werden. Auch wenn die Stadt Overath nur Wünsche äußern kann. Das Fehlverhalten in der Informationspolitik und die unterschiedlichen Diskussionen führen zu Missverständnissen auf Seiten der Bevölkerung. Aus diesem Grund war die Information zu Beginn der JHV durch Dr. Reinkober, den Geschäftsführer des Zweckverbands Nahverkehr Rheinland in Köln, wichtig.

 

Frage 2:

BV: In Vilkerath sind seit Jahren Flüchtlinge am Schlingenbach untergebracht und seit kurzem zusätzlich in den Containern an der Grundschule. Trotz Befürchtungen ist es in keinem Bereich zu offenen Problemen gekommen. Positiv wahrscheinlich durch die Beschränkung auf Familien mit Kindern und die nicht zu große Anzahl von Flüchtlingen auf engem Raum. Wie sehen die Planungen der Stadt bei einem weiteren Anstieg der Asylsuchenden und deren Zuteilungen innerhalb des Stadt-gebietes aus?

Bürgermeister: Parteiübergreifend herrscht die Meinung vor, bei Bedarf in Flächen zu investieren, die sich im Eigentum der Stadt befinden. Langfristig ist eine Unterbringung auf dem Gelände am Schlingenbach nicht möglich, da es sich um Überschwemmungsgebiet handelt. Aus diesem Grund war die Stadt sehr erfreut über das Engagement der OGGS Vilkerath – insbesondere durch die Schulleitung. Die Stadt ist weiterhin auf der Suche nach freien Flächen, Konkretes kann dazu aber noch nicht gesagt werden. Lediglich, dass die Fläche hinter dem LIDL in Vilkerath nicht zur Disposition steht. Möglicherweise wird die Freifläche zwischen dem Gebäude der Freiwilligen Feuerwehr Vilkerath und dem Bahndamm geprüft.

 

Frage 3:

BV: Die Bushaltestellen im Zentrum und im Umfeld des Ortes sind in einem bedauernswerten Zustand. Die Bauweise mit großen Glasflächen mag schön aussehen, hält aber dem leider alltäglichen Vandalismus nicht stand. Was gedenkt die Stadt da zu tun?

Bei 2/3 der Einrichtungen sind die Glasscheiben nicht mehr vorhanden.

Bürgermeister: Der Bauhof ist interessiert daran, die Bushaltestellen instand zu setzen. Derzeit sind die Gespräche mit privaten Firmen zur Instandsetzung – und haltung in Verbindung mit erweiterten Werbeverträgen noch in Klärung. Eventuell sind noch Vorarbeiten durch die Stadt erforderlich.

 

Frage 4:

BV: Sie, Herr Bürgermeister, teilten mir in einer Email mit, dass mit der Reparatur unseres Kreisels in diesem Jahr zu rechnen sei. Haben Sie zwischenzeitlich  Informationen über den genaueren terminlichen Ablauf erhalten?

Bürgermeister: Gemäß der heutigen Info vom Landesbetrieb liegen noch keine konkreten Termine vor. Das Problem sind Ressourcen in Form von Manpower und finanziellen Mitteln. Aktuell stehen Maßnahmen für Heiligenhaus und Steinenbrück auf dem Plan und sind priorisiert.

Eine Verwaltungsvereinbarung, nach der die Stadt Overath plant, durchführt und die Kosten übernimmt ist heute noch ohne Zusage. Zunächst ist die Vorgehensweise mit dem Bauhof zu klären und danach kann eine Information erfolgen.

B.Rottländer: Gibt es für den Kreisel nicht noch eine Garantiepflicht, Gewährleistungshaftung?

Bürgermeister: Eine Stellungnahme zur Gewährleistung wird eingeholt.

 

Frage 5:

BV: Zu den häufigen Überschwemmungen der Kölner Straße durch den Kaltenbach sollten bis Ende 2015 Pläne zur Abhilfe vorliegen. Wie ist der Stand?

Bürgermeister: Aktuell gibt es noch keine neue Aussage zur weiteren Vorgehensweise.

 

 

Frage 6:

BV: Laut Angabe im Mitteilungsblatt soll in den Straßen Steinhaus, Wacholderweg und Elsterberg ein Vollausbau stattfinden. Die genannten Straßen sind im Vergleich zu anderen Straßen im übrigen Stadtgebiet in einem guten Zustand. Was sind die wahren Gründe für die sicherlich umfangreichen Maßnahmen und was verbirgt sich sonst noch dahinter? Alle Anlieger dieser Straßen erwarten hierüber eine detaillierte Beantwortung dieser Frage. Ist zukünftig mit weiteren Vollausbau Projekten bei Straßen in Vilkerath zu rechnen?

Bürgermeister: Zu diesem Thema gibt es eine Sonderveranstaltung am 15.03.2016 um 17:00 Uhr. Über ähnliche Maßnahmen ist nichts bekannt. Aber diese Frage ist in der Sonderveranstaltung zusätzlich gut gestellt zu werden.

 

Frage 7:

BV: Inwieweit ist die Standortsicherheit der OJO hier in Vilkerath gewährleistet? Nach Aussage bei der Sitzung am 13.01.2016 ist die Beantragung von Fördergeldern terminlich limitiert. Die OJO benötigt für ihre Aktivitäten einen geeigneten Standort. Die wird vom SCV innerhalb des Sportgeländes angeboten.

Bürgermeister: Es besteht Konsens, dass der Standort Vilkerath bestehen bleiben soll. Fördermittel wurden  beantragt, leider jedoch abgelehnt.

 

 

Weihnachtsmarkt in Vilkerath  (05.12.2015)

 

am Samstag, den 5. Dezember, ab 13:00 Uhr auf dem "Vogels Platz" an der Kirche

Dieser  Weihnachtsmarkt besticht nicht durch seine Größe sondern durch seine besondere Atmosphäre, die wie in den letzten Jahren immer wieder bei "Klein und Groß"  vorweihnachtliche Stimmung hervorgerufen hat.

 

 Auch in diesem Jahr erscheint der Weihnachtsmarkt wieder im neuen Glanz.

 

Auf einer neugestalteten Bühne sorgen wir zur Einstimmung auf das bevorstehende Weihnachtsfest durch ein anspruchsvolles Unterhaltungsprogramm.

 

Gegen 14.00 Uhr hält unser Bürgermeister Jörg Weigt die Eröffnungsansprache.

 Auf die Kinder wartet wieder das beliebte nostalgische Karussell.
 

Natürlich ist auch wieder der Nikolaus dabei und wird an die Kinder kleine Geschenke verteilen.


Die Ortsvereine sorgen für Ihr leibliches Wohl und in weiteren Verkaufsbuden finden Sie weihnachtliche Deko-Artikel, Modeaccessoires, Plätzchen, Strickwaren, Holzarbeiten, Schmuck, Honig, frisch geräucherte Forellen und vieles mehr.
 

Auch die von den jungen Besuchern geliebte Wurfbude mit dem "Heißen Draht" wird wieder dabei sein.

 

Die Vilkerather Ortsvereine freuen sich auf Ihren Besuch.

 

 

Reinigungsaktion in Vilkerath (21.03.2015)

Viele fleißige Hände auch bei der diesjährigen Müllaktion

 

Jahreshauptversammlung  (08.03.2015)

Auch in diesem Jahr haben wir der Stadtverwaltung einen Katalog zugestellt mit Fragen, die für alle Vilkerather Bürger von Interesse sind.

 

Diesen Teil der Agenda übernahm der neu gewählte 2. Vorsitzende Jo Brenner. Zunächst wies er darauf hin, dass das Thema „Grundsteuer B“ bewusst nicht auf die Agenda genommen wurde. Enttäuschung über diese Entscheidung wurde von Holger Drux geäußert.

 Der Bürgermeister erwähnte zu Beginn, dass er das Thema „Grundsteuer“ zum Ende des Fragenkatalogs noch einmal aufgreifen wollte und hob darüber hinaus insbesondere das Engagement der Vilkerather Bürgerinnen und Bürger und die Identifikation mit dem Ort hervor.

 Zum Thema Haltepunkt der RB25 in Vilkerath

BV: Gibt es zu diesem Vorhaben aktuelle Informationen zur Realisierung und in welchem Zusammenhang steht die beschlossene Erneuerung der Eisenbahnbrücke in Obervilkerath, die für das Jahr 2016 vorgesehen ist?

Bürgermeister: Die Bundesbahn hat derzeit viele kurzfristig anzugehende Projekte. Es gibt Probleme mit den neuen Zügen, die zu beheben sind. Die Bahn muss grundsätzlich die Voraussetzungen schaffen ohne Eingriffe in den aktuellen Fahrplan, was aktuell nicht zu gewährleisten ist. Es gibt noch baurechtliche Dinge, die zu prüfen sind. Insgesamt sind sechs Brückenerneuerungen geplant. Dafür ist ein Zeitraum von 10 Wochen geplant. Es gibt noch planungsrechtliche Aspekte, die zu klären sind. Eine Grundstücksfrage ist noch nicht abschließen geklärt. Ein konkreter Zeitplan liegt noch nicht vor. Vor 2016 wird nichts laufen.

 

 

Massive Schäden an der Einfassung des Kreisverkehrs

 

 

 

 

 

 

 

BV: Im Verlauf dieses und der letzten Winter sind an den Bordsteinen des Mittelkreises massive Schädigungen aufgetreten, die sich durch Witterungseinwirkungen zusehends vergrößern. Was kann, damit sich die Schäden nicht weiter vergrößern, kurzfristig unternommen werden?

Bürgermeister: Auch in Heiligenhaus gibt es diese Situation. Für diese Maßnahmen gibt es beim Bauhof (Straßen NRW) eine Liste zu erledigender Aktionen. Dort ist Overath aufgenommen und kommt im Rahmen der Abarbeitung der Liste an die Reihe.

 

 Schnelleres Internet

BV: Die Landesregierung hat beschlossen, NRW flächendeckend mit einem schnelleren Internet auszustatten. Gibt es bereits Planungen und Terminvorstellungen für Overath bzw. Vilkerath? Wie ernst ist die Ankündigung in der Tagespresse zu nehmen, die Vilkerath bereits für 2015 vorsieht?

Bürgermeister: Die Rheinisch Bergische Wirtschaftsförderung hat sich entschieden, den Internetanschluss zu fördern, insbesondere Industrie- und Gewerbegebiete. Vilkerath selbst blieb dabei unberücksichtigt, zumindest Industrie- und Gewerbegebiet sind jetzt aber laut Aussage der Telekom für 2015 vorgesehen.

 

Illegales Parken auf den Mittelstreifen der Kölner Straße

BV: Nach wie vor wird der Mittelstreifen der Kölner Straße zum illegalen Parken benutzt. Durch diese Verhaltensweise wird die Straße in großen Bereichen für Passanten und Verkehr unübersichtlich und dadurch zu einem erhöhten Gefahrenpotential. Was kann von Seiten des Ordnungsamtes vermehrt unternommen werden, das für mehr Sicherheit sorgt?

Bürgermeister: Es handelt sich hierbei um ein interessantes Thema. Es gab Vorabgespräche mit dem Ordnungsamt und dem Bauamt. Grundsätzlich gilt die Argumentation, die den bisherigen Aktivitäten des BV bekannt ist. Rechtliche Grundlagen sind einzuhalten. Eine Verstärkung der „Streifen“ ist möglich, aber Kurzzeitparker sind aus Sicht der Ordnungsbehörde geduldet. Dem Vorschlag des BV, einen Lösungsvorschlag zu erarbeiten, steht er offen gegenüber und gerne bereit, erneut in einen Dialog zu treten.

 

Maßnahmen gegen zukünftige Überschwemmungen

BV: Wurden in Gesprächen mit dem Aggerverband und mit der Unteren Wasserbehörde Maßnahmen beschlossen, um zukünftig Überschwemmungen auf der Kölner Straße zu vermeiden?

Bürgermeister: Bis Ende diesen Jahres sollen zu diesem Thema Planungen und Ergebnisse vorliegen, über die dann zu entscheiden ist. Herr Weigt bittet, ihn Mitte des Jahres zum aktuellen Stand der Dinge anzusprechen.

 

Freie Gewerbeflächen

 

BV: Gibt es im Bereich der Firma ASS noch freie Flächen zur gewerblichen Nutzung? Wie sieht hier die weitere Planung für die Region Klef aus?

Bürgermeister: Laut Liegenschaftsamt gibt es keine freien Flächen, die in dieser Weise verkauft werden sollen.

 

Grundsteuer „B“

Herr Weigt griff dieses Thema zum Abschluss noch einmal auf, weil es seines Erachtens nicht unkommentiert im Raum stehen sollte.

Generell stellt sich die Finanzlage der Stadt Overath als desaströs dar. Nunmehr geht es darum, dass zu ändern, was in der Vergangenheit falsch gemacht wurde. In der Jugendhilfe und dem Sozialen Bereich gibt es erhebliche Ausgaben. 30% der Kosten für Flüchtlinge übernimmt das Land, 70% verbleiben bei den Kommunen.

Der Bürgermeister will Akzente setzen und nicht so weitermachen wie bisher.

Positiv hebt er hervor, dass es zum Thema der „Grundsteuer B“ im Vorfeld parteiübergreifend diskutiert wurde. Er erwähnte, dass die Bürgerschaft im vorab ausreichend über den öffentlichen Termin im Cyriax informiert wurde. Am 18.03.2015 erfolgt das Kick-Off für die Sparkommissionen. Von diesen erhofft sich der Bürgermeister Impulse für Veränderungen. Teilnehmer der Sitzungen sind zwei Vertreter der politischen Parteien, der Amtsleiter und 3 Bürger. Die Auswahl der Bürger erfolgte im Rahmen der Ausschreibung nach einem Punktesystem. An den öffentlichen Sitzungen der Sparkommissionen steht es den nicht gewählten Kandidaten frei, beizuwohnen.

Im Vergleich zum Vorjahr werden bis zu 150 asylbegehrende Menschen zu uns kommen. Die Herausforderung werden die Unterbringung, Verköstigung und Betreuung dieser Personen sein. Die Kommune hat keinen Einfluss darauf, die Anzahl zu justieren oder gegenzusteuern.

Die Motivation der Kommune ist parteiübergreifend, sich nicht weiter zu verschulden und den Eigenkapitalverzehr zu stoppen.

 

An dieser Stelle beendete Jo Brenner als Moderator die Diskussion, um zur Tagesordnung zurückzukehren.

 

Allgemeine Informationen und Projekte

 Am 21.03.2015 findet im gesamten Stadtbereich die alljährliche Reinigungsaktion statt. Beginn ist 09:30 Uhr. Notwendiges Material wird gestellt. Treffpunkt und Stellplatz des Containers ist auf dem Gelände der Fa. Brenner Motoregeräte, Maarweg 15 in Vilkerath. Jede Hilfe bei dieser Aktion ist willkommen.

-         Der BV wird sich weiterhin um die Beetpflege entlang der Kölner Straße kümmern. Helfer, Paten und Sponsoren werden unverändert gesucht. Materialkosten können in Abstimmung mit dem BV erstattet werden.

-        In einem zweiten Anlauf plant der BV das Thema „Falschparker Mittelstreifen“ aufzugreifen. Ein Vorschlag für eine mögliche Vorgehensweise wird der Stadtverwaltung präsentiert werden.

-         Sukzessive werden schadhafte Bänke repariert, Bretter ausgetauscht, Anstriche erneuert. Neue Bretter erhalten das „BV-Vilkerath“ Logo.

 

-         Frau Meynen, die Leiterin der offenen Ganztags Grundschule (OGGS) Vilkerath, stellte sich vor und berichtete über Aktivitäten der OGGS.

-         Jürgen Drux fragte nach dem Ausbau des Fahrradweges im Raum Overath. Jörg Weigt verwies auf einen Letter of Intent aus dem letzten Herbst, diese Maßnahme zu unterstützen. Allerdings sind für 2015 keine Einstellungen für diese Maßnahmen gemacht worden. Deshalb gibt es dazu im laufenden Jahr keine Aktivitäten, was in den Nachbargemeinden nicht positiv wahrgenommen wurde. Die Stadt Overath ist für die zukünftigen Aktivitäten noch im Dialog und sucht nach Lösungsmöglichkeiten.

Es wurde der Zustand der Treppe „Pastor-Becker-Weg/Kölner Straße“ angesprochen, die nicht gepflegt wird. Es wurde darauf hingewiesen, dass vor einiger Zeit dieses Thema schon mal diskutiert wurde. Anwohner wurden gebeten, Gehölze zu pflegen. Es erfolgte aber keinerlei Reaktion. Darüber hinaus ist dort eine Menge Unrat und Müll zu finden. Der Bürgerverein wird sich noch einmal mit dem Ordnungsamt in Verbindung setzen, um eine mögliche Lösung zu erarbeiten.

 Im Anschluss an diese Punkte und da es keine weiteren Fragen bzw. Anmerkungen gab, bedankte sich Werner Buslei für das Interesse und die Aufmerksamkeit der Anwesenden und schloss die Sitzung.

 

 

 

Kontakt Impressum Satzung